VORWORT | Die Online Chronik Klixbüll

VORWORT

Grundlage dieser digitalen „Online Chronik Klixbüll“ ist die Druckausgabe  „Dorfchronik Klixbüll“, herausgegeben im Jahr 1997, 363 Seiten stark, Format DIN A4.  Dokumentationen, Anekdoten und Fakten mit vielen alten Fotos in Schwarz-Weiß füllen das Buch auf unterhaltsame Weise.

Einleitende Worte gibt es in dem Werk vom damaligen Bürgermeister Andreas Thomsen.

Buch Dorfchronik Kixbüll 1997
Buch Dorfchronik Kixbüll 1997

Zitat Andreas Thomsen 1997

Dieses Werk wurde in 5jähriger Arbeit von der Arbeitsgruppe „Dorfchronik“ erstellt. Es waren Klixbüller Bürger, die sich im Auftrage der Gemeinde, mit großem Engagement dafür eingesetzt haben, daß dieses Buch entstehen konnte.
Ihr Bestreben war es, die Entwicklung unseres Dorfes in der Vergangenheit aufzuzeigen und für die Nachwelt festzuhalten.

Viele Generationen vor uns haben unsere Heimat gestaltet und den Grundstein gelegt für unser heutiges Leben.
Doch all zu oft wird in der Hektik der Tagespolitik die „Geschichte“ außer acht gelassen, sie aber ist der beste Schlüssel zum Verständnis unserer Zeit.

Mein aufrichtiger Dank gilt daher allen, die an dieser, für unser Dorf so wichtigen Arbeit, mitgewirkt haben.

Außer den Klixbüllern haben uns auch einige Bürger aus den Nachbargemeinden tatkräftig unterstützt, denen ich herzlich danke.
Die Quellen für diese Chronik waren erster Linie Protokolle der Gemeinde, des früheren Armen- und Wegeverbandes, sowie des alten Amtes Klixbüll.
Aber auch die Chroniken unserer Feuerwehr, Schule und Kirche gehörten dazu. Außerdem haben wir über Jahre hinweg Dokumente und mündliche Überlieferungen gesammelt und ausgewertet.
Daher danke ich auch allen Mitbürgern, die uns bereitwillig Auskunft gaben über ihre Häuser und Familien, so daß ein Gesamtbild unseres heutigen Dorfes entstehen konnte.
Ich hoffe und wünsche, daß dieses Buch auf ein großes Interesse stößt und von vielen Bürgern gern gelesen wird.
Mit freundlichen Grüßen Andreas Thomsen. (1997)

Nach oben scrollen